Freitag, 27. Februar 2015

Neues aus Kapstadt

Nach langer Stille melde ich mich mal wieder, um euch Neues zu berichten. Ich dachte mir ich fange mit einer wichtigen Neuigkeit an... Ich kann es selber kaum glauben, doch die Halbzeit habe ich bereits überschritten. Am 08. Februar 2015 waren es noch genau sechs Monate, die ich hier in Lavender Hill verbringen werde.
Die Hälfte ist bereits rum... Ist das nicht unfassbar? Die Zeit fliegt nur so dahin, ich erlebe so viel und sammle so viele neue Erfahrungen, dass es mir manchmal schwer fällt alles Erlebte richtig zu verarbeiten, denn kaum hat man das eine Abenteuer erlebt ist man auch schon mitten in einem neuen Abenteuer. Heute möchte ich euch von einem ganz besonderen Abenteuer erzählen, ich denke jeder hat schon das eine oder andere von dem "Table Mountain", auf deutsch "Tafelberg", gehört. Der Tafelberg liegt im südafrikanischen Kapstadt und prägt die Silhouette Kapstadts. Der Tafelberg ist 1087 m hoch und der höchste Punkt ist "Maclear´s Beacon", zu deutsch "Maclears Signalfeuer", am nördlichsten Punkt des Tafelberg´s. Wenn man den Tafelberg erkunden möchte gibt es verschiedenste Möglichkeiten, dies zu tun. Für die (Hohleistungs-) Sportler gibt es die Option, den Berg hoch zu klettern, vorausgesetzt man hat das notwendige Material, denn dieses wird dort nicht verliehen, sondern muss selbst mitgebracht werden. Selbstverständlich klettert man den Tafelberg auf eigene Gefahr hoch, dasselbe gilt für den "normalen" Wanderer unter uns. Es gibt unterschiedliche Stellen am Tafelberg, die es Besuchern ermöglichen, den Berg zu erklimmen. Am 11.Februar 2015 war dann der große Tag gekommen, an dem ich die Chance hatte den Tafelberg zu erkunden. Ich habe mich allerdings für die dritte Möglichkeit entschieden, die ich bis jetzt noch nicht genannt hatte. Die Möglichkeit von der ich spreche ist wohl die zeitsparendste und zugleich unsportlichste Methode, nämlich das "Cable Car" (Seilbahn). Ich habe den gemütlichsten Weg genommen und habe während der Fahrt auf die Spitze des Berges die Aussicht genießen können. Ganz ohne zu schwitzen und ohne außer Atem zu sein kam ich dort oben an. Ein Hoch auf die Technik! Ich hatte mich für diesen Weg entschieden, da zum einen die Zeit knapp bemessen war und zum anderen bin ich auch nicht der große "Wanderer", ich habe leider gar keine Freude daran einen Berg hoch zu klettern, auch nicht, wenn es der Tafelberg ist...
Auch wenn ich diese Erfahrung nicht gemacht habe, so hatte ich eine einmalige Zeit auf dem Tafelberg und konnte viele tolle Bilder machen, die mich ein leben lang daran erinnern werden, was ich an diesem Tag erleben durfte. Ich hatte eine atemberaubende Sicht auf ganz Kapstadt und die umliegenden Gebiete, auf das Meer, Robben Island, das Gefängnis, in dem Nelson Mandela viele Jahre seines Lebens als politisch Gefangener verbracht hat, und und und...
Bilder sprechen mehr als tausend Worte, deswegen habe ich euch hier ein paar mitgebracht, um eure Neugierde vielleicht etwas stillen zu können.

Ich wünsche euch alles erdenklich gute und sende euch die besten Grüße aus Lavender Hill,

Eure Jacqueline

P.S.: Ich verspreche euch, dass ihr auf den nächsten Blog Eintrag nicht so lange warten müsst, wie auf diesen!

Ein "Klippschliefer", lebt in felsigen Gebieten Afrikas

Der Blick vom Tafelberg auf Kapstadt und die Westküste Südafrikas

Der Blick auf Robben Island vom Tafelberg

Der Blick vom Tafelberg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen